Der Versuch der Behandlung der BPH lange Hunger: Chronik ohne Falschheit

Es geschah vor langer Zeit, aber die vergangenen Ereignisse bleiben hartnäckig in Erinnerung bis heute.

Bei mir wurde der gutartige Tumor diagnostiziert. Ich habe alle Arten von Arzneimitteln zu mir genommen, die Krankheit auf sie gar nicht reagiert und sicher und unaufhaltsam schritt voran. Die Ärzte haben sich nur für die Durchführung von kostenpflichtigen Untersuchungen, egal ob sie notwendig oder unnötig waren. Danach wollten sie gar nicht, dass ich ihnen Fragen stelle. Mit ihrem ganzen Verhalten haben sie versucht, mir zu vermitteln, dass die BPH nicht heilbar ist und das Beste, was man tun kann (ihrer Meinung nach), wiederholt getestet zu werden (am besten noch jeden Tag). Und wenn nicht, dann das Schicksal zu akzeptieren, demütig die Reihen der Hunderten von Leidenden zu ergänzen und schließlich seine Prostata den Chirurgen zum Ausschneiden freizugeben.

Aber ich wollte hartnäckig der zahlreichen Kohorte von Menschen mit Behinderungen (auch mit versteckten Untauglichkeit) nicht beizutreten. Ich begann nach Heilungs- oder zumindest Erleichterungsvarianten zu suchen. Ich erreichte den Zustand, in dem ich innerlich für jede extreme Maßnahme bereit war, wäre sie nur in Rahmen des gesunden Verstandes.

Ich habe mit Freunden gesprochen und kann zur Schlussfolgerung, dass das effektivste das mehrtägige Fasten ist.

Ich verfügte über keine Kenntnisse, mit dem Internet hatte ich damals nicht so viel Erfahrung sowie keine Person in meinem Bekanntenkreis mit ähnlichen Problemen. Ich konnte bei niemand Rat holen. Aber die Bewährungsprobe habe ich doch bestanden, und deswegen glaube ich, dass ich das volle moralische Recht habe, die Geschichte zu berichten. Umso mehr, dass sie keine begeisterte Intrade, sondern die objektive Bewertung von Erlebnissen mit physiologischer Motivation ist. Ich denke, dass der Einblick in den Artikel vielen Menschen wirklich helfen wird, nicht nur die ersten Ergebnisse des langen Fastens, sondern auch die weiteren Folgen einzuschätzen.

Als therapeutisch (dieses Wort stammt nicht von mir) wird jetzt die vollständige Ablehnung der Nahrungsaufnahme bezeichnet. Es konnten 10, 30 bis 40 und sogar mehr Tage sein. Nach der Beendigung dieses Programms muss man etwa für den gleichen Zeitrahmen eine begründete begrenzte Ernährungsregime beachten (einfacher genannt – Ausstieg aus dem Fasten). Im Allgemeinen muss man eine schwierige Zeit überstehen.

Ohne etwas zu verbergen, aus Naivität oder aus Dummheit, aber wahrscheinlich wegen beidem, habe ich beschlossen, eine Privatklinik zu besuchen, um mir dort Rat zu holen. Zu jener Zeit war ich der Meinung, dass die Ärzte aufgrund ihrer Tätigkeit etwas Nützliches raten sollten. Natürlich lag ich falsch. Als ich mich an die Ärzte gewandt habe, habe ich nur mein Geld Verschwendet.

“Heilfasten”

Also fasten. Nach kurzer Überlegung beschloss ich, es auszuprobieren.

Wo es dünn ist, da reißt es. Es war beängstigend. Nur Narren fürchten nicht. Und was wenn ein langes Hungern die Entwicklung von anderen Krankheiten und Komplikationen fördern wird? Vom Beginn an war mir bewusst, dass ich alleine die Verantwortung für meine Gesundheit trage, und aus diesem Grund musste ich nicht nur hungern, sondern auch denken.

Ich gebe sofort zu, dass mein Ziel kein langes Hungern war. Es schien, wenigstens zehn Tage zu überstehen, wäre schon toll, nicht zu sprechen von fünfzehn. In meiner Vorstellung sah ich mich mit hagerem Gesicht, schwankendem Gang und häufiger Bewusstlosigkeit. Aber ich habe 24 Tage ausgehalten. Ja, es war schwer. Manchmal sogar sehr. Aber überwindbar. An Tagen der Einschränkung habe ich meine Arbeit im vollen Umfang erfüllt und meiner Frau bei der üblichen Hausarbeit geholfen, das alle, natürlich, mit Anstrengung. Das, was eine Erholung für viele Organe des Körpers, ist eine schwere Prüfung des Geistes. Ich hatte gewöhnlich nie Mangel an Appetit, und während des Fastens hatte ich Hunger wie am ersten als auch am letzten Tag des Prozesses (aus irgendeinem Grund wird das Gegenteil behauptet). Ich hatte keine Zeit für die Vorbereitung. Jetzt bin ich überzeugt und empfehle, falls jemand sich für diesen Schritt entschiedet, schadet das nicht, sich im Laufe von paar Wochen ein bisschen vorzubereiten und ein paar Mal für einen Tag auf das Essen zu verzichten. Ausdrücklich empfehle ich nicht, den Menschen mit dem Gewichtsmangel die Wahrheit in ähnlicher Weise zu suchen.

In schwierigen Momenten ist es wünschenswert, sich psychologisch zu helfen und zu wissen, dass das Adenom sich verkleinert. Daher rate ich allen Interessierten vor dieser Bewährungsprobe die transrektale Ultraschalluntersuchung der Prostata (TRUS) durchzuführen, um ihre Größe festzustellen. Sie brauchen die Genauigkeit, also besser gehen Sie zum Arzt, der sich nur mit der Diagnostik beschäftigt und sich an der weiteren Behandlung und damit an dem Betrug nicht interessiert. Es gibt viel zu viele diebische Vagabunden in weißen Kitteln in privaten Einrichtungen, die bereit sind, mit allen Mitteln einen neuen zahlungsfähigen Patienten heranzukriegen.

Nun darüber, was ausgeschlossen sein muss. Es ist verboten, in ökologisch belasteten Gebieten zu fasten. Man darf nicht in Salzwasser schwimmen, in der Sonne während der Hitze sein oder frieren. Sie müssen nur sauberes, abgekochtes Wasser trinken. Andernfalls sind die Nebenwirkungen möglich. Bei mir hat der Darm angefangen zu arbeiten, die Leber vergrößerte sich. Es ist verboten, die Zähne zu putzen, es schadet nicht, den Mund mit dem Sud aus Eichenrinde oder Johanniskraut zu spülen. Man muss versuchen, den Kontakt mit Lebensmitteln zu vermeiden. Es ist unerwünscht, TV-Werbespots zu schauen und zu Supermärkten, Lebensmittelgeschäften oder Imbissständen zu gehen. Es ist wichtig, Ihre Aufgabe gründlich der Familie und Angehörigen zu erklären. Nach einer Weile werden Sie von ihnen sicherlich auf die Beendigung der Bewährungsprobe eingesprochen. Die Streitigkeiten schwächen ohnehin den instabilen psychischen Zustand. Man darf sich nicht mit Freunden und Bekannten treffen. Wenn sie die Veränderungen sehen, die bei einem passieren, stellen sie nicht nur Fragen, sondern bieten obsessiv ihr Wissen an (seitdem gebe ich keine Tipps, es sei denn, ich werde darum gebeten). Falls es möglich ist, für die gesamte Dauer des Fastens aus dem Haus wegzufahren und allein zu sein.

Nun darüber, was hilft. Zweifellos wird der allgemeine Zustand durch die warme Dusche verbessert. Um sich aufzumuntern, können Sie sie mit dem kühlen Übergießen beenden. Wenn Sie einen starken Hunger haben, können mehr Wasser trinken (seine Menge ist unbegrenzt). Der Heißhunger tritt, in der Regel, in der zweiten Hälfte des Tages auf. In diesen Stunden ist es sinnvoll, jede körperliche Aktivität zu minimieren.

24 Tage des absoluten Fasten und 24 Tage des Ausstiegs aus ihm, das heißt 48 Tage insgesamt. Ich erlaube mir, im Weiteren die Geschichte in Bezug auf die Zeit chronologisch zu erzählen und über meine Gefühle zu berichten.

  • 2. bis 24. Tag. Es hat sich eine stabile bedrückte Stimmung eingestellt, jegliche Gespräche haben mich genervt. Bei Bewegungen spürte ich die veränderten Schwergefühle in den Muskeln, die Befindlichkeitsstörungen in den Gelenken, jeder Schritt war anstrengend. Ich litt an ständige Dehydration des Körpers. Er spürte seltene, kurze Schwindelanfälle, aber das gilt nicht für jeden. Meinem Darm habe ich einen Einlauf alle fünf Tage gemacht, jetzt glaube ich, dass man sich darauf vollständig verzichten könnte (als ich auf das abgekochte Wasser umgestiegen bin, war das völlig unnötig). Die Mikroflora des Enddarms muss nicht unnötig gestört werden, obwohl diese Nuance absolut individuell ist.
  • 2. bis 48. Tag. Es ist notwendig, den Puls und den Blutdruck zu überwachen, vor allem nach der ersten Mahlzeit.
  • 2. bis 14. Tag sind die Tage des maximalen Gewichtsverlusts, bis zu 16 % (im gesamten Zeitraum – 21%). Achtung! Dazu gehören auch Fett und Wasser.
  • 4. Tag. Sehstörungen. Die Besserung fühlte ich sich fast sofort mit dem Ausstieg aus dem Fasten am 27. Tag.
  • 13. bis 21. Tag. Der Wendepunkt. Es öffnete sich so etwas wie einen zweiten Atem. An die Schwierigkeiten bei der Bewegung habe ich mich gewöhnt. Ich habe versucht, mich innerlich aufzumuntern (es hat geklappt), die Hälfte der Zeit hatte ich schon hinter mir.
  • 15. Tag. Schwach, aber ununterbrochen blutet das Zahnfleisch (Stellen Sie sich vor, was für ein schrecklicher Geruch kam mit dem Ausatmen aus, es ist notwendig, die Menschen zu meiden), Vitaminmangelkrankheit trat auf, sofort erinnerte ich mich an Skorbut, aber bin nicht ängstlich geworden. Nachts erwachte ich 2 bis 3 Mal ungewollt und spülte den Mund, um die Beschwerden und die Trockenheit (ich hatte keinen Durst) zu mindern. Das Zahnfleischbluten hat vollständig am 34. Tag aufgehört.
  • 22. bis 24. Tage waren die schwierigsten. Die Psyche war instabil, ich hatte die unbewusste Angst vor anderen Krankheiten und den Wunsch, den Versuch abzubrechen. Einen starken Druck übten alle meine Familienmitglieder aus. Die Angehörigen haben mich einfach stündlich gebeten, abzubrechen.
  • 25. Tag. Das Ende der Fastenzeit. Jetzt wäre es gut, die TRUS-Untersuchung neu zu machen, um die Kräfte zu bekommen, den Kurs vernünftig abzuschließen. Der Arzt berichtete mir über die Verringerung der Prostatagröße.
  • Ernährung. Mir wurde gesagt, unbedingt mit frischen Säften zu beginnen, aber ein Tag nach ihrer Einnahme habe ich verstanden, dass solche Ernährung bald Ekel verursachen. Am zweiten Tag habe ich versucht, mäßig Obst, Gemüse und Getreide zu essen. Das Menü ist einfach. Zum Beispiel, Kartoffelbrei mit Tomaten, oder gekochter Reis mit Karotten oder Kürbis mit Äpfeln, jeden Brei mit Oliven und unbedingt Zwiebeln. Der Magen ruhte sich dauerhaft und konnte einige Lebensmittel nicht vertragen, als Folge das Sodbrennen. Beim Mangel an Nahrung sind sie leicht zu identifizieren und zu beseitigen.
  • 25. bis 32. Tag. Das Wassergleichgewicht im Körper hat wieder hergestellt. Innerhalb von sieben Tagen habe ich 10% des alten Gewichts zugenommen (kein Fett, es kann man einfach nicht innerhalb einer Woche zuzunehmen). Prägen Sie sich die genannten Phrasen ins Gedächtnis. Um die Ergebnisse zu verstehen, ist das nützlich.
  • 25. bis 48. Tag. Verzicht auf Verzehr von Fleisch, Milchprodukten und Fisch.
  • 26. Tag. Der Gesundheitszustand hat sich deutlich verbessert. Seit diesem Zeitpunkt zwang ich mich zu freuen, dass mir die Kräfte ausgereicht haben, um die extrem schwierige Bewährungsprobe durchzustehen, dass ich das Essen genießen kann, dass mein Körper mit jeder Stunde mit Kraft und Energie gefüllt wird.
  • 27. bis 32. Tag. Ich führte in meine Nahrung ein wenig Salz, Mehlprodukte (Roggenbrot), pflanzliches Öl, ein wenig später verschiedene Arten von Nüssen und Kürbiskernen hinzu. Ich wiederhole mich noch mal, alles war sehr mäßig.
  • 49. Tag. Ich habe angefangen, die Lebensmittel mit dem tierischen Eiweiß zu verzehren…

Und nun das Wichtigste: begründete Analyse. Für die einigen nächsten Monate habe ich die meisten schmerzhaften Symptome vergessen. Am Anfang versuchte ich, mich zu freuen, aber unwissentlich ertappte ich bei dem Gedanken, dass das gefälscht war, dass ich mir diese Begeisterung mehr eingeredet habe, als sie tatsächlich war. Es gab einige Zeit lang eine ausgeprägte Leichtigkeit im Körper (ich habe ja abgenommen), aber ich habe sie nach einer schweren psychischen Belastung geschafft. Ich versuche mich selbst nicht zu betrügen. Viele halten für wahr, dass das Hungern ein Fest ist und dass wenn man diese Bewährungsprobe beginnt, spürt man Ausgeglichenheit, aber der Verzicht auf das Essen ist eine starke Stressbelastung und wird irgendwann – früher oder später – nach hinten losgehen. Nun ist es egal, vergangen ist vergangen, vielleicht ist dieser Prozess für jemanden wirklich erfreulich. Darüber möchte ich mich mit keinem streiten. Aber weiter werde ich den Zustand einer Person, die das Hungern überstanden hat, immer mit der Physiologie verbinden. Also, ab dem Zeitpunkt, wenn diese Person sich auf die Nahrungsaufnahme verzichtet, beginnt der Körper sich nicht nur von den Schlacken, sondern auch von allem, was er für eine vollständige Funktionstüchtigkeit benötigt, zu befreien. Das Fett wird verbrannt, Mineralstoffe werden ausgeführt, nichts wird kompensiert. Es ist noch in Ordnung, wenn man das Übergewicht hat, und was wenn nicht? Aus diesem Grund wird die Zellmembran (d.h. die Haut), ich glaube, einem Sieb ähnlich, die Zellen selbst dehydrieren und die Flüssigkeit kann sich in ihnen nicht aufhalten. Das heißt, Sie können noch mehr als sonst trinken, aber das Wasser hält sich nicht lange im Körper auf. Der Körper erreicht den Zustand, in dem er ständig den Flüssigkeitsmangel fühlt. Dies zeigt sich eindeutig nach dem Ausstieg aus dem Fasten mit dem Beginn der Nahrungsaufnahme, wenn man die Selbstkontrolle in Form vom häufigen Wiegen durchführt. Das Essen ist sehr begrenzt, aber das Gewicht wird aktiv zugenommen. Die Akkumulation von biologisch wichtigen Elementen im Körper erhöht die Wassermenge. Das Argument ist unbestreitbar. Weiter schlage ich Ihnen vor, sich vorzustellen und darüber nachzudenken, wie sich das Gefäßgewebe nach langen Veränderungen verhält (sowohl bei normalem Körpergewicht, als auch beim Übergewicht). Ja, sie ist sauber geworden, aber das Wassergleichgewicht wurde auch verändert. Das ist eine Art Trauma, nach dem die vollständige Wiederherstellung der Elastizität nicht möglich ist. Die meisten Menschen, die das Hungern überstanden haben, werden nie erfahren, wie ihre großen und kleinen Gefäße beschädigt wurden, weil sie zu diesem Diagnostikniveau keinen Zugang haben. Aber nach kurzer Zeit beginnen sie die totale Verschlechterung des Wohlbefindens zu fühlen. Da es im Gegensatz zu den Annahmen steifer geworden ist, hält das Gefäßsystem aktiv das Cholesterin in Form von Plaques auf. Der Patient vertieft sich nicht darin und  versucht sich das sehr kompliziert zu erklären, aber er kennt schon seinen Weg. Eine teilweise Befreiung von allen schmerzhaften Symptomen würde ihm der Verzicht auf die Nahrung bringen. Es entsteht die Bewegung in einem Teufelskreis. Je mehr Zyklen er beinhaltet, desto unberechenbarer ist der Ausstieg aus dem System. Die Häufigkeit der Unterbrechungen (der Zeit der Nahrungsaufnahme) muss entweder sofort kurz sein oder später reduziert werden. Das heißt, wenn der Mensch sich ernsthaft mit dem Fasten beschäftigt, dann muss er das die ganze Zeit, bis zum Ende seiner Tage, durchziehen. Es gibt nur einen kleinen Prozentsatz von Menschen, die die vollständige Nahrungsmittelbeschränkung psychologisch gut überstehen. Für diese Menschen sind die ähnlichen Regeln möglich.

Ich habe meine Meinung dargelegt und versucht, sie logisch zu begründen. Ich vermute, dass sie nicht jedem gefällt. Da dieser Informationsinhalt mit einer Menge an Theorien, Entwicklungen, berühmte Namen und kompromisslose Anhänger überfüllt ist.

Nur ich war und bin der Meinung, dass man das langanhaltende Hungern nicht propagieren soll. Niemand weiß, wie viele Leben es verkürzt hat.

Nach jedem Fehler ist es nützlich, eine Analyse durchzuführen, und, offen gesagt, ich habe noch nie meine Erfahrungen bereut. Weil ich keine Probleme bekommen und den Punkt nicht erreicht habe, an dem es kein Zurück mehr gibt. Erfolg ist kein Glück und kommt nur mit der Mühe, der Suche und dem Überwinden von sich selbst. Diese Bewährungsprobe förderte mein festes Glauben, dass man mit dem erworbenen umfassenden Wissen gegen die Prostatahyperplasie nicht nur kämpfen muss, sondern auch muss. Und eine der Grundlagen des Erfolgs ist eine vernünftige Ernährung und ihre Mäßigung. Darüber, wie man die Krankheit vollständig heilen kann, erzähle ich in meiner Methodik “Ohne die benigne Prostatahyperplasie (BPH)”.

3 Голодание немецкий

Aber meine allgemeine Schlussfolgerung legt die vorherrschende Meinung der Mehrzahl wider. Ich behaupte verantwortungsvoll, dass die benigne Prostatahyperplasie durch das mehrtägige Hungern nicht geheilt werden kann. Er (der Hunger) dient nur vorübergehender Linderung von schmerzhaften Symptomen. Falls ernsthafte, für viele unvorhersehbare Nebenwirkungen des längeren Fastens vorhanden sind, traue ich mich nicht, es als kurativ zu bezeichnen.

Mit freundlichen Grüßen

Autor der Website

Gennadiy Plotyan, Stadt Krywyj Rih, Ukraine