Ernährung bei Prostatahyperplasie, die Schädlichkeit von Alkohol

Sehr wichtig zu wissen, dass es möglich ist, und was nicht sein sollte in der Ernährung bei BPH

Es gibt viele Regeln in diesem Thema, aber die wichtigste ist sich selbst nicht zu schaden. Der Schwerpunkt der Ernährung, die die Heilung hilft, liegt darin, dass Sie nicht von allem ein bisschen essen wird, sondern ein bisschen von allem, was begrenzt erlaubt ist.

Ich schlage Ihnen vor, nachdem Sie diesen Artikel durchlesen, sich ein wenig zu ändern und die freie Nische Ihres Bewusstseins mit den Informationen zu füllen, mit der Sie sich in Zukunft nur noch besser tun werden.

In jedem stationären Krankenhaus stellt die Verwendung eines Infusionsständers (intravenöse Infusion) die Basis für die medikamentöse Therapie bei schweren Erkrankungen dar und eine ihrer Funktionen fördert die Verdaulichkeit von Arzneimitteln durch eine vorübergehende Verbesserung der Durchblutung. Die reinfließende Flüssigkeit erhöht die Fließfähigkeit des Blutes. Solche Verdünnung des Blutes verringert für einige Zeit sowohl die schmerzhaften Symptome, als auch das Risiko von Komplikationen. Ich vergewissere mich noch mal, dass der Mensch selbst nichts ausdenkt, sondern nur auflauert. Die begrenzte Ernährung, egal ob bei der benignen Prostatahyperplasie, oder bei anderen Diagnosen, ist die gleiche Infusion. Nur natürliche und völlig harmlose, wenn die Diät perfekt ausgewogen ist. Das Essen ist unsere Energie, und wenn Sie krank sind, die Menge an Essen muss genau so viel sein, wie es für ein normales Leben nötig ist. Die Gesundheit endet, wenn die Überfüllung des Magen beginnt. Dies ist wahrscheinlich die erste der Grundregeln. Der Sinn der zweiten ist, dass die Diät für einen Menschen notwendig ist, der die Energie der Ernährung vollständig verwendet. Demjenigen, der sich im Essen einschränkt und die Verbesserung auf einem bequemen Sofa inaktiv wartet, wird die Diät nichts bringen, mit der Ausnahme, dass sie vielleicht die Entwicklung der Krankheit nur verlangsamt. Die Erleichterung des Magens trainiert nichts und die Diät ohne Bewegung ist nur eine Fiktion und keine Heilung.

Eine der Ursachen der BPH ist die Störung in der Funktionsweise von endokrinen Drüsen. Das endokrine System ist gezähmt, wenn sie sich mehr entspannt und nicht während der Lebensmittelverarbeitung überlastet wird. Aus zwei genannten Punkten kann keiner ausgeschlossen werden. Wenn Sie zum Beispiel drei Mal pro Tag gegessen haben, sollten Sie sich das überlegen, auf zweigängige Ernährung mit moderaten Mengen umzusteigen. Wenn Sie aufgrund von anderen Krankheiten zugeordnet wurde, die Nahrung fünf Mal am Tag zu sich zu nehmen, versuchen Sie, dies bis drei oder vier zu reduzieren und in einer oder zwei Woche nach den Veränderungen, die notwendigen Bluttests zu machen. Sie werden alles klären und die Entscheidung, welches Ernährungsmodus einzuhalten, kommt von alleine.

Kein, sogar der erfahrenste Ernährungswissenschaftler wird Ihr Menü  perfekt ausbalancieren, auch wenn er im Titel des Akademikers ist (im besten Fall wird er Ihnen raten, nicht mehr zu essen als es nötig ist). Daraus wird nichts, weil jeder von uns anders ist, weil Sie ohne ihn essen werden und schließlich weil wir von vielen Lebensmitteln als Versuchungen umgeben sind. Der Arzt kann nur mit Ratschlägen helfen.

Ich habe den Fasttagen gegenüber (das ist ein eintägiges Fasten, immer mit Wasser) im Gegensatz zum langfristigen Fasten eine sehr positive Einstellung. Ich glaube, dass man keine besondere Vorbereitung für sie braucht. Innerhalb von 24 Stunden wird der Körper nicht wesentlich dehydriert, der Kräftevorrat ermöglicht es Ihnen, moderate körperliche Bewegungen zu machen. Die teilweise Reinigung erfolgt. Es entsteht in der Regel keinen Stress von Hunger. Im Allgemeinen ist das nur vorteilhaft. Und wenn Sie diese Methodik gut findet und werden sie einhalten, vergessen Sie über die Atmung nicht. Der Sauerstoff verbrennt (oxidiert) die Abbauprodukte, und das heißt trägt somit dem Ausfuhr von Resten bei. Wenn Sie sich schon reinigen, dann müssen Sie das umfassend machen. Die Wiederholungsfrequenz des eintägigen Fastens ist einmal pro 7 bis 10 Tage, gerne auch pro zwei Wochen.

Ein paar Tipps für diejenigen, die sich durch die Methodik “Ohne BPH” heilen möchten.

Natürlich je schmerzhafter die Symptome sind, desto strenger sollte die Diät am Anfang sein, aber ohne Übertreibungen. Und wenn Ihr Ernährungsplan streng gestellt ist, so brauchen Sie eine entsprechende Selbstkontrolle. Verfolgen Sie auch die Dynamik der Gewichtsreduktion, ohne die kritischen Werte zuzulassen, die Menge an verbrauchte Flüssigkeit und sogar ihre Verhaltsdauer im Magen-Darm- und Harntrakt, um die Dehydration zu verhindern.

Wenn Sie entweder während der Behandlung oder in der Zukunft einen unwiderstehlichen Drang spüren, zu viel zu essen, ist es am besten nach aktiver körperlicher Bewegung zu tun.

Die richtigste Ernährung ist nach dem einfachen Prinzip, dem Dutzende von beliebten Volkssprichwörtern gewidmet sind. Alle eingeschränkten Produkte (tierische Fette und Proteine) vormittags zu essen. Vieles wird vor dem Schlafengehen durch Ihren Körper verarbeitet, dadurch können Sie die Stärke von zukünftigen nächtlichen Krämpfen minimieren. Näher zum Abend soll das Menü nicht nur vegetarisch sondern vegan sein (kein tierisches Eiweiß).

Über die Wirkung von Alkohol. Ich musste mich mit den Leuten unterhalten, die voll und ganz an die Vorteilhaftigkeit des Alkohols beim benignen Prostatahyperplasie geglaubt haben. Um das Gegenteil zu beweisen, muss man das begründen. Es ist ziemlich einfach. Nach dem Alkoholgenuss werden die Gefäße unter seiner Auswirkung erweitert. Alles ist gut, aber dieses Ergebnis kurzfristig ist, und in ein paar Stunden finden ihre Dehydrierung, weitere Verengung und Krampf statt. Die Mundtrockenheit ist die Widerspiegelung ihres inneren Zustands. Er schadet Ihnen nur, für die Wiederherstellung der Elastizität der Gefäßgewebe braucht der Körper keine Minuten, sondern Stunden. Sehr skeptische Haltung führt zum Genuss in kleinen Dosen. Da ist nur eine Regel. Nach dieser Gefäßerweiterung findet die verhältnismäßige Verengung.

Verboten sind nicht nur Wodka, nicht nur starke, sondern auch leichte alkoholische Getränke: Bier und Champagner (der Schaden wird durch Kohlensäurezusatz verstärkt), trockener Rotwein, und auch solche scheinbar harmlose Getränke wie Kwas, Stutenmilch, Joghurt und Essig enthaltene Sole.

Alle anderen Regeln können Sie in der Heilungsmethodik “Ohne BPH” im Kapitel über die Ernährung finden https://adenomaprostate.com/de/articles/7. Dort gibt es keine Wiederholungen und alles ist sehr sorgfältig dargestellt, mit einer Liste für den Nahrungsmittelkorb und der Begründung eines bestimmten Verbots. Sie müssen das nur lesen und Ihnen alles einprägen.

4_1 Немецкий

Mit freundlichen Grüßen

Autor der Website

Gennadiy Plotyan, Stadt Krywyj Rih, Ukraine