Benigne Prostatahyperplasie und körperliche Arbeit

Belastung Belastung – sind unterschiedlich, und Krämpfe, die bei der Behandlung von Prostata-Schaden, können Sie provozieren bei der Arbeit im Garten, im Gemüsegarten

Frage.

Ich fühle mich oft nach körperlicher Arbeit schlecht (einschließlich im Bereich der Prostata). Wie groß soll die Belastung bei der Arbeit mit der Diagnose “benigne Prostatahyperplasie” sein, zum Beispiel, im Garten? Ich frage, weil ich auf dem Land lebe, ein eigenes Haus, einen Garten und einen kleinen Bauernhof habe. Ich muss arbeiten. Ich verstehe nicht immer, wann ich richtig gearbeitet habe und wann ich mir selbst  einen Schaden zugefügt habe. Geben Sie mir bitte paar Tipps?

Antwort.

Sofort möchte ich Ihnen einen wichtigen Tipp anbieten. Wenn Sie eine aktive Behandlung angefangen haben und das Ergebnis lässt besseres erwarten, dann hören Sie unbedingt auf und versuchen, jede Handlung im Zustand des Nichtstuns zu analysieren (in dieser Situation kann man sich viel besser an die persönlichen Versuche zu erinnern und das Nachdenken klappt, in der Regel, viel effektiver). Und auf keinen Fall bereuen Sie die Zeit, die Sie in Nachdenken und Nichtstun verbracht haben. Merken Sie sich für immer, dass man sich in erster Linie daran gewöhnen muss, dem eigenen Körper “zuzuhören und ihn zu hören” und die entsprechenden Schlussfolgerungen zu ziehen (die richtig sind). Diese analytisch gefüllte Pause wird am Ende mehr Sinn als die unüberlegten Bewegungen. Menschen bieten sich gegenseitig heutzutage eine Menge von Ratschlägen und die Geschwindigkeit der Informationsverbreitung macht Empfehlungen verfügbar für die meisten Interessenten fast sofort. Das ist toll, wenn das angebracht ist. Aber alles sollte mit der Anpassung an sich selbst verwendet werden, und nur nachdem das eigene Bewusstsein den Stoff verarbeitet hat.

Die Mehrzahl von Fachleuten in diesem Bereich behauptet, dass die benigne Prostatahyperplasie durch Aktivität bekämpft oder begrenzt verlangsamt wird (körperliche Arbeit ist eine ihrer Arten) und fast niemand erklärt gründlich, wie es geschehen sollte. Diese Unklarheit führte zu einem irreführenden Klischee über die Nützlichkeit von fast jeder Art von Bewegung bei der benignen Prostatahyperplasie. Das heißt, man muss alles machen, um nicht inaktiv zu sein. Lassen Sie uns im Detail ein paar Beispiele für Aktivitäten im Garten anschauen, wenn eine solche Frage schon gestellt wurde (ich werde sehr oft danach gefragt). Ich werde versuchen, nachfolgend alles, wie immer, möglichst einfach zu erklären. Und wenn Sie alles richtig verstehen werden, werden Sie davon nichts anderes als Nutzen haben.

Angenommen, Sie beschäftigen sich auf Ihrem Grundstück mit dem manuelle Jäten oder Häufeln. Ihr Gartengerät in diesem Fall ist die Hacke. Es wird aber überall anders genannt. Sie beginnen den Boden zu bearbeiten, indem Sie eine bestimmte Position für den Körper, in der Regel, ein wenig gebeugt, wählen und diese Position bis zum Abschluss der Arbeit oder bis zur Pause beibehalten. Zur gleichen Zeit werden die Armmuskeln und nur leicht die Beinmuskeln den mehr oder weniger aktiven Kontraktionen ausgesetzt. Und das war alles. Die Bereiche des Beckens und der Wirbelsäule bewegen sich fast nicht. Gruppen von Muskeln in diesen Bereichen (einschließlich im Prostatabereich) befindet sich nur in einem angespannten Zustand (ohne Entspannung), das heißt, dass diese Muskeln einer negativen Auswirkung dieser Art von Belastungen unterworfen sind (zum Beispiel, wenn auch einem kleinen aber Mangel an Sauerstoff). Von einem Nutzen kann hier nicht die Rede sein. Wenn Sie ein großes Stück Land bearbeiten müssen und das an einem Tag machen, kann das zu Problemen nicht nur mit der Prostata führen. Etwas munterer wird Ihr Körper während der Arbeit mit einer Harke sein. Beim Ernten hängt alles von den Einzelheiten ab, aber auch hier kann man Steifigkeit zum Teil nicht vermeiden.

Wenn es möglich ist, versuchen Sie, solche Arbeit in kurzen Sätzen, die, zum Beispiel, 10 bis 15 Minuten dauern, zu machen. In diesen Räumen ist es viel einfacher, sich auf die Qualität der Bewegung (wenn sie auch nicht notwendig sind, aber sie werden nützlich sein) und auf die Atmung zu konzentrieren. In den Pausen versuchen Sie diejenigen Körperteile zu bewegen, die sich verspannen. In Ihrer Situation werden Drehungen, Oberkörperrotation und Beugungen optimal sein. Wenn Sie die Aufgabe habe, mehrere Arten von Arbeit zu erledigen, wechseln Sie diese in den gleichen Zeitintervallen ständig ab und kombinieren sie mit Pausen. Zögern Sie nicht, absichtlich mehr zu laufen (dies ist nicht rational, aber sicherlich nützlich). Es ist nicht verboten, zum Beispiel, die Bearbeitung des Bodens in verschiedenen, diametral gegenüberliegenden Teilen des Grundstücks zu beginnen. Viel mehr Muskelkraft und -entspannung in diesen Situationen können Sie bewusst hervorrufen, indem Sie andere Veröffentlichungen dieser Website lesen und verstehen. Den interessierten Nutzern, die sich zum ersten Mal auf diese Seite gestoßen sind, rate ich, einen Blick in die Liste der Artikel zu werfen (sie befindet sich in der Regel im linken oberen Teil des Bildschirms), und sich in die Methodik zu vertiefen (vor allem in die Informationen im Abschnitt: http://www.adenomaprostate.com/de/articles/7).

Darüber hinaus merken Sie sich, dass es beim heißen Wetter notwendig ist, sich vor der Hitze zu schützen, und die Körperteile vor direkter Sonnenstrahlung zu schützen. Und während den kühleren Jahreszeiten sollten Sie die Unterkühlung des Körpers vermeiden. Zur gleichen Zeit bin ich mir sicher, dass Sie in Ihrem eigenen Garten auf keinen Fall in Kontakt mit Mineraldüngern kommen werden (Sie sollten sogar darüber nicht nachdenken, die anorganischen Verbindungen für Ihre eigenen Bedürfnisse anzuwenden). Geben Sie sich auch Mühe und passen Sie die Gartengeräte an sich an (gut schärfen, verlängern oder verkürzen, breiter oder enger machen), wenn diese Notwendigkeit besteht. Im Allgemeinen führen Sie die Rationalisierung überall durch. Und natürlich vermeiden Sie jede Art von Verletzungen.

Aus dem oben Genannten ziehe ich Schlussfolgerungen. Nur teilweise bewegungsreiche, aber eintönige (Routine)-Arbeit bringt Ihnen bei benigner Prostatahyperplasie keinen Nutzen. Im Gegenteil, im Ergebnis dieser Arbeit können die Komplikationen und die schmerzhaften Symptome auftreten, weil die Muskelkontraktionen nur bedingt sind. Vor allem längere körperliche Arbeit ist keine Physiotherapie. Ein Teil von Muskeln wird während ihrer Ausführung verkrampft sein. Das richtige Atmen können Sie in diesem Prozess nicht anwenden. Sie haben sogar keine Möglichkeit, daran zu denken. Und wenn man berücksichtigt, dass Ihr Bewusstsein sich auf das Ergebnis der Tätigkeit anstatt des Heilungsprozesses konzentriert, werden Sie keinen Nutzen daraus erzielen.

Und der letzte wichtige Punkt. Bei der Beantwortung dieser Frage gehe ich davon aus, dass Sie sich selbst nicht in irgendeiner Form schaden. Hier ist ein Beispiel. Einmal habe ich auf meine E-Mail-Adresse einen Brief mit folgendem Inhalt erhalten: “Sehr geehrter Autor der Website! Ich wende mich mit einem großen Wunsch an Sie, die benigne Prostatahyperplasie zu heilen (sie macht mir in letzter Zeit viel Ärger). Ich habe Ihre Methodik gelesen und sie gab mir Hoffnung und Glauben an mich selbst. Ich bin eine aktive Person, nicht ganz so alt und arbeite gern. Mein größtes Hobby ist die Arbeit im Garten neben meinem Sommerhaus. Ich rauche nicht, das heißt, ich habe fast keine schlechten Gewohnheiten. Das einzige, was ich mir erlaube, ist, dass ich jeden Tag vor dem Abendessen etwa 100 Gramm starken selbst gemachten Wodka trinke, aber ich mache das konsequent im Laufe der letzten Jahre. Ich habe Interesse an Ihrem achten Thema und möchte es so schnell wie möglich erhalten, weil die Gartensaison bald kommt. Ich möchte sie gesund und ohne BPH beginnen”.

Ich habe dem Autor des Briefes geantwortet, dass man die Versuche der Heilung bei einer solchen Diagnose wie benigne Prostatahyperplasie erst nach dem vollständigen Verzicht auf die negativen Gewohnheiten und besonders auf Alkohol unternehmen sollte. Unnötig zu sagen, dass er mir nicht mehr geschrieben hat, weil es sehr schwer ist, sich diese auf den ersten Blick nicht sehr schädliche Gewohnheit aufzugeben. Es ist immerhin ein Vergnügen. Ich habe ihm das kostenpflichtige achte Thema nicht gesendet und mich über seine weiteren Suchen nicht erkundigt.

Meine Antwort auf Ihre Frage halte ich für ausführlich und brauchbar für jeden interessierten Besucher dieser Ressource.

Mit freundlichen Grüßen,

Plotyan Gennadiy Boryssowytsch, Stadt Krywyj Rih, Ukraine.