Benigne Prostatahyperplasie: Gehen, Laufen, Schwimmen

Weg Behandlung der Prostata entgegen allen Sätzen: von der schmerzhaften Elend zu bewahren, bis zum gesunden Vollwertigkeit

Frage

Was ist nützlicher bei der benignen Prostatahyperplasie: Gehen, Laufen oder Schwimmen? Wie erfolgreich werden solche Trainings bei der benignen Prostatahyperplasie sein? Welche wesentliche Bedeutung haben solche Belastungen? Und gibt es bei diesen Aktivitäten auch negative Aspekte?

Antwort

Die effektivste Maßnahme für den Heilungsprozess bei einer benignen Prostatahyperplasie ist die Kombination aller drei Arten von genannten Belastungen. Ich habe mehr als zwölf Jahren Erfahrung. Und einen erheblichen Teil dieser Zeit habe ich versucht, meine Handlungen zu analysieren und Erkenntnisse in mein Bewusstsein zu prägen (sowohl nach den erfolgreichen Versuchen als auch nach den erfolglosen). Später untersuchte ich zielgerichtet die Physiologie des menschlichen Körpers. Deswegen ist meine Aussage nicht unbegründet. Die Antwort auf diese Frage versuche ich, genau darzustellen. Aus diesem Grund empfehle ich Ihnen, den Artikel bis zum Ende durchzulesen.

Die Bewegung des Körpers ist ein Wechsel von Muskelspannungen und -entspannungen. Wir haben nicht die gewünschte Perfektion, und wenn eine Person versucht, die Bewegung zu ihrem Gunsten zu machen, wird das effektivste Ergebnis durch die Miteinbeziehung einer maximal möglichen Anzahl von Muskeln in die mäßig zumutbare Arbeit erreicht (solche Muskeln, bei denen sich die Spannung und die Entspannung abwechseln). Es gibt viele Stereotypien zu diesem Thema. Aus irgendeinem Grund glaubt die überwiegende Mehrheit daran, dass, wenn wir auf dem Laufband die entsprechende Aktivität machen, hat das schon einen großen Nutzen. Und wenn man zum Schwimmbad geht, ist das der Weg zur Wahrheit. Viele Leute unternehmen jetzt Versuche, mit Hilfe der Bewegung die benigne Prostatahyperplasie zu bekämpfen. Aber die Versuche werden nicht zur Gewohnheit entweder durch den Mangel an Ergebnissen (aufgrund des Unwissens) oder durch nur einen geringen Effekt. Auch wenn eine ungesunde Person sehr zielstrebig ist, hört sie sehr schnell mit dem Training ganz auf oder reduziert es auf ein Minimum, so dass es nur eine untergeordnete Rolle spielt. Schlecht ist nicht nur, dass es keinen Nutzen für diese Person ergibt, sondern auch, dass das Scheitern sehr oft die bereits ernsthafte Depression verschlimmert. In dieser Situation erweisen die Ärzte-Amateure den Patienten einen Bärendienst. Es reicht schon, wenn sie ihre Ratschläge in Praxen geben. Diese Ratschläge werden sowieso nicht weit bekannt. Aber unter diesen Ärzten gibt es genug Emporkömmlinge, die mit ihren Tipps das Internet überfluten und die Web-Ressourcen unübersichtlich machen. Ich habe auf der Website schon geschrieben, dass, wenn der Arzt bei der Diagnose die benigne Prostatahyperplasie Pillen verordnet, die die physikalisch-chemische und physiologische Prozesse unterdrücken, und zugleich die physikalische Therapie anbietet, muss das ein Anlass zur Sorge sein. Nach Vorschriften kann er Rezepte vorschreiben und er studierte das an einer entsprechenden Hochschule. Aber niemandem wird dort darüber erzählt, wie man die Gesundheit durch die Bewegung erhalten und wiederherstellen kann. In dieser Sache braucht man ernsthafte persönliche Erfahrungen, und während des Rumsitzens in dem Bürosessel seiner Arztpraxis kann man diese nicht sammeln. Es gibt noch eine andere Kategorie. Ihre Anhänger sagen: “Benigne Prostatahyperplasie kann durch die Bewegung nicht bekämpft werden. Sie ist unheilbar!” Es gibt nur eine Frage an solche Heiler (ich habe es überprüft, sie überrascht den Gegner und das Dialog wird in der Regel beendet): “Haben Sie während des Rumsitzend in der Klinik perfekt das Universum kennengelernt?” Ich erkläre, dass die BPH ausgezeichnet und ohne Nebenwirkungen mit Hilfe des gesunden Lebensstils, und genauer gesagt durch die richtig Atmung in Verbindung mit der Bewegung und der begründeten Ernährung geheilt werden kann. Nur, um Erfolg zu erreichen, benötigt man noch eine der Komponenten: das Wissen. Ohne diese funktioniert es nicht.

Nun, möchte ich die Vor- und Nachteile aller Arten von Belastungen (d.h. Gehen, Laufen und Schwimmen) beschreiben.

Das Nordic Walking ist das, was bei benigner Prostatahyperplasie für die absolute Mehrheit verfügbar ist.

Vorteile: die relative Sanftheit der Belastung auf die an der Arbeit beteiligten Muskeln und den jeweiligen Tonus des kardiovaskulären Systems (weiter erkläre ich, warum er nützlich ist), das Minimieren von Verletzungen (man kann nur bei einer offensichtlichen Unaufmerksamkeit verletzen).

Nachteil: für viele Schritte ist s unmöglich, die höchstmögliche Herzfrequenz zu erreichen, sogar bei längeren Beschleunigungen. Als Folge, ein sehr schwachen Tonus für die Gefäße und das Herz mit einer geringen Auswirkungen auf die Gesundheit.

Laufen kann man auch mit achtzig, man braucht nur die richtige Vorbereitung (ich bin mir sicher, dass sie kurz sein wird).

Vorteile: die Möglichkeit, unter bestimmten Umständen das Herz-Kreislauf-System am effektivsten zu aktivieren und das bedeutet, angemessen dem gesetzten Tempo eine therapeutische Wirkung zu erzielen.

Nachteile: Der wichtigste ist die Verletzungsgefahr. Nicht immer verletzt man sich durch Unachtsamkeit. Ich habe einmal den Knöchelmuskel, wie man sagt, auf einer ebenen Stelle verstaucht, indem ich während des Laufens in ein Schlagloch in dem Betonstraßendeckung reintritt. Ich habe mich so verletzt, dass ich zuerst anhalten musste und dann nur gehen. Laufen konnte ich einige Zeit lang nicht. Aus Interesse habe ich aufmerksam die Stelle des Vorfalls überprüft. Der Fuß traf die Leiste mit einem Höhenunterschied von weniger als einem Zentimeter. Der Tipp ist einfach: suchen Sie für Ihre Trainings Plätze mit einer hochwertigsten Beschichtung aus, benutzen Sie keine rauen Stellen bei Frost. Bitte seien Sie einigermaßen vorsichtig.

Aus dem Mangel an Grundwissen kann man sich noch mehr schaden. Hier möchte ich ein gängiges Beispiel geben. Viele Menschen haben im Erwachsenenalter Probleme mit der Wirbelsäule oder den Kniegelenken. Sie werden durch Ausbrüche von schmerzhaften Symptomen begleitet, vor allem nach einer zu starken Kompression. Und versucht also ein Mensch die Behandlung durch Laufen zu beginnen. Die meisten haben einen klaren Stereotyp, dass nur Joggen nützlich sein kann. Er läuft nicht sanft und amortisiert seine Teile des Körpers in bestimmten Bewegungsphasen nicht. Er minimiert die Belastung der Wirbelsäule und der Gelenke von unteren Extremitäten nicht. Der Erkrankte beginnt das Training mit dem aktiven Schütteln von Muskeln, wodurch sie an den unnötigen Stellen entspannt werden. Bis er sich selbst zu schweren Schmerzen in Problemzonen führt. Natürlich möchte der Verletze nach solchen Versuchen kaum weiterhin zu trainieren. Und niemand kann ihm dann beweisen, dass die Gesundheit durch körperliche Bewegung wiederhergestellt werden kann. Er lernt eindeutig einen anderen Stereotyp: “Mir passt diese Art der Behandlung gar nicht, weil auch nicht jeden, zum Beispiel, die Einnahme von Arzneimitteln gesund macht.”

Ich weiß aus langjähriger Erfahrung, es ist unmöglich, die Qualität der Belastungsauswirkung auf den Körper vollständig zu berechnen. Das Endergebnis wird von vielen Faktoren, wie z.B. zyklische Wiederholung des Trainings, Umgebungsbedingungen und Zustand Ihres Körpers beeinflusst. Ein weiterer Nachteil des Laufens besteht darin, dass wenn man nur läuft, wird die Routine früher oder später zu einer unangenehmen Verkrampfung bestimmtes Teil der Muskelmasse führen. Der Körper wird eine lange Pause brauchen. Nicht immer ist eine solche Pause (besonders eine lange) akzeptabel für den therapeutischen Prozess.

Schwimmen. Wenn Sie eine bestimmte Art von körperlicher Aktivität durchführen, aktivieren Sie eine relevante Muskelgruppe und nicht mehr. Ich denke, man muss keinem erklären oder beweisen, dass die größte Menge an Muskelmasse einer Person bei dem technischen Schwimmen beteiligt ist. Das Herz-Kreislaufsystem bekommt bei einem richtigen Ansatz den feinsten Tonus (wahrscheinlich der höchsten Qualität) mit der minimalen Präsenz von irgendwelchen Nebenwirkungen. Dies sind seine Vorteile.

Nachteile. Der gefährlichste ist die Möglichkeit der Unterkühlung. Wenn die Gefäße des Trainierten vom einem Kältekrampf erfasst werden, kann man Komplikationen erwarten, und insbesondere die Entwicklung der BPH. Es gibt die optimalen Zeit- und Temperaturgrenzen. Und wenn der Patient keine Ahnung darüber hat, kann man die Probleme nicht vermeiden. Ich habe von meinem Bekannten erfahren, dass sein guter Bekannte bei der Unterwasserjagd nicht nur eine Komplikation, sondern auch einen akuten Harnverhalt mit der nachfolgenden Blasenkatheterisierung bekommen hat. Natürlich hat er nach dem Vorfall sein Hobby verflucht. Aber das Interessante ist, dass dieser Mensch die gleiche Meinung jedem seinen unerfahrenen Gesprächspartner leicht vermitteln kann, und dazu noch in einer bereits verzerrten Form und mit der Behauptung, dass das Schwimmen schädlich ist! Die Natur hat uns so geschaffen, dass der Mensch fast aus jeder Aktion einen Vorteil bekommen kann, wenn er das Prinzip „der goldenen Mitte“ benutzt (nicht umsonst wird das Wort “Mitte” durch ein solches Epitheton ergänzt!). Der Taucher ist von der Heilung weit entfernt. Das Eintauchen ins Wasser auf eine Tiefe von einem Meter verstärkt den äußeren Druck des Wassers auf den Körper im Vergleich zu Atmosphärendruck signifikant. Und wenn Sie auf 4 bis 7 Meter tief tauchen, was für Tauchjagd normal ist, erleben die Blutgefäße von Tauchen eine Art hydraulischen Schlag. Es wird höchstwahrscheinlich zu einem erhöhten Blutdruck führen und der starke Krampf des Gefäßsystems ist unvermeidlich. Darüber hinaus sieht diese Tätigkeit keine explizite Bewegungsaktivität in der Tiefe nicht vor. Im Gegenteil, in den meisten Fällen muss man entweder sehr langsam schwimmen oder sich sogar verstecken. Dies ist ein Schritt zur Unterkühlung, vor allem, wenn die Glieder nicht vollständig isoliert sind. So stellt sich heraus, dass der Mensch Probleme aufgrund dieser Aktivitätsart bekommen hat, und er wird negativ auch über das Schwimmen sprechen.

Leider ist Schwimmen nicht immer möglich. Irgendwo erlaubt das Klima nicht, die offenen Gewässer ganzjährig zu benutzen, und die Qualität des Wassers in ihnen ist zweifelhaft. Nicht in jedem Dorf gibt es ein Schwimmbad und nicht alle Menschen sind in der Lage die Kosten dafür zu tragen. Ich denke, dass es am besten ist, im Schwimmbad mit Salzwasser zu schwimmen, das chlorierte Wasser ist nicht für alle geeignet. Der Nachteil des Schwimmens liegt daran, dass diese Möglichkeit für viele begrenzt ist.

Ich zitiere die gestellte Frage: was ist am nützlichsten bei benigner Prostatahyperplasie zu machen: Gehen, Laufen oder Schwimmen, und wie erfolgreich werden solche Trainings bei benigner Prostatahyperplasie sein? Aufgrund des Vorstehenden werde ich alles sorgfältig zusammenfassen. Die Antwort verbinde ich mit einem Beispiel. Die Informationen kann man sich in dieser Form viel schneller und besser merken. Also, was mache ich. Alles ist natürlichen zyklisch und ich beginne mit dem Tag, den ich als erster Tag meines Trainings bezeichne. Wenn ich z.B. heute meine Muskulatur und Herz-Kreislauf-System beim Laufen trainiere. Meine Muskeln des Beckens, der Oberschenkel, der Hüfte und der unteren Extremitäten funktionieren vollständig. Dies ist gut, aber der Oberkörper wird weniger durch körperliche Aktivität trainiert, und Durchblutungssteigerung tritt aufgrund einer relativ kleinen Gruppe von Muskeln auf. Morgen werde ich zur gleichen Zeit zum Schwimmbad gehen. Aktivitäten in Wasser verbessern die Durchblutung im Körper durch die Arbeit von beiden unteren und oberen Extremitäten, man muss nur richtig schwimmen und mit der Muskelkraft möglichst vollständig einzusetzen. Dabei arbeiten die gestern trainierten Muskeln in einem sehr sanften Regime. Man könnte sogar sagen, dass sie nicht überlastet werden. Und eine nicht geringere Auslastung  der Gefäße und des Herzens entsteht durch eine größere Anzahl von Muskeln des ganzen Körpers, die an der Bewegung beteiligt sind. Der nächste Tag. Das Training, bei dem man das Laufen und das Gehen abwechseln kann. Beispielsweise nach der Aufwärmungsgehen läuft man mit Beschleunigungen, danach das Gehen, um  die Atmung wiederherzustellen. Danach wieder Laufen mit Beschleunigungen und so weiter abwechselnd, falls gewünscht. In diesem Fall wird die Belastung der unteren Körpermuskulatur schwächer sein als beim kontinuierlichen Laufen. Als nächstes der vierte Tag. Das Gehen mit Beschleunigungen, ohne zu laufen. Die Belastung ist ziemlich sanft, es ist keine Überlastung aber zur gleichen Zeit auch keine Untätigkeit. Und am nächsten Tag werde ich ein sehr aktives Training durchführen, das heißt, ich werde nur laufen (ich wiederhole das Training des ersten Tages und beginne den Zyklus bei optimalen Belastungsarten). Die freien Tage kann man entsprechend dem Gesundheitszustand und den Gefühlen machen. Dieser Trainingsplan hat fast keine Nachteile und die therapeutische Wirkung in Kombination mit anderen Maßnahmen wird sehr stark sein.

Der explizite Schaden solcher Belastungsarten ist nur in einem mir bekannten Fall möglich, nämlich dann, wenn man sich ernsthaft überlastet und als Folge Muskelkater und Muskelverkrampfung entstehen. Ich berücksichtige nicht die Situation, wenn man sich unüberlegt zum Beispiel zu einem Herzversagen führen kann. Ich denke, dass dies mit vernünftigen Leuten nicht passiert. Denken Sie daran, dass das Ergebnis jeder regelmäßigen körperlichen Aktivität die Ruhe des Körpers und der Seele, Freude und Gefühl einer erfüllten Pflicht ist, dass man sich selbst geholfen hat.

Ich bin mir sicher, dass alle, die die auf dieser Website dargelegten Informationen im vollen Umfang erlernt haben, verstehen, dass der Erfolg bei der Behandlung von BPH, sowie anderen Krankheiten, in einer bestimmten Anzahl von Regeln besteht, die man befolgen muss. Ich erwähnte dies vielmals. Sie werden keinen Erfolg vom Training haben, wenn Sie die Rolle der Atmung in der Physiologie des Prozesses nicht verstehen und sie nicht richtig aufstellen.

Die Bedeutung dieser Belastungsarten ist schwer zu überschätzen. Ich werde erklären, warum es so ist und warum man sie bei der Behandlung nicht umgehen kann. Der Hauptgrund für die Entstehung und Entwicklung der benignen Prostatahyperplasie ist eine Verschlechterung der Qualität der Blutzufuhr zu den Geweben um die Prostata herum. Nehmen wir an, dass man versuchen kann, diese Ursache durch die spezielle Gymnastik zu beseitigen. Aber wenn es Probleme mit den Blutgefäßen im Bereich der Prostata gibt, dann sind sie mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit in anderen Teilen des Herz-Kreislauf-System vorhanden sind. Laufen, Gehen und Schwimmen in der richtigen Form und unter optimalen Bedingungen erweisen einen starken heilenden Einfluss auf den gesamten Körper. Man sagt: “In dem stehenden Wasser”. Das zyklische und vernünftige Durchführen dieser Belastungsarten wird die Strömung beschleunigt und das Blut durch die Gefäße gepumpt. Und solche Durchblutung trägt auf sich eine der wichtigsten Heilungsfunktionen: Reinigung von Gefäßgewebe und Aufrechterhaltung seiner Elastizität. Dem Ausmaß der Wirksamkeit des Verfahrens nach gibt es keine zweite solche Methode. Die Bewegung mit der medikamentösen Therapie zu vergleichen ist einfach nur dumm. Das ähnelt sich dem Wunsch, herauszufinden, was besser ist, die Heilung oder die Schmerzlinderung.

Abschließend möchte ich darauf hinweisen, dass es über das Laufen, Gehen und Schwimmen hier nicht alles gesagt wurde. Die anderen Details sind im kostenpflichtigen achten Thema der Methodik “Ohne BPH» http://www.adenomaprostate.com/de/articles/7 vorhanden.

8 Ходьба Бег Плавание Немецкий

Mit freundlichen Grüßen

Autor der Website, Plotyan G.B.