Benigne Prostatahyperplasie: Karzinogene

Nicht jedes Gemüse auf den Gebrauch, oder darüber, warum bei den Krankheiten der Prostata bei der Auswahl der Produkte muss man wachsam sein

Frage

Karzinogene werden heutzutage bei der Produktion oder beim Anbau aller Nahrungsmittel benutzt, sogar wenn dafür die geringste Notwendigkeit besteht. Sie haben eine verheerende Wirkung auf den ganzen Körper. Unter diesen Bedingungen ist es nicht leicht, die BPH, und nicht nur sie, zu bekämpfen. Welche Nahrungsmittel sind bei benigner Prostatahyperplasie die gefährlichsten?

Antwort

Zunächst empfehle ich Ihnen, nachdem Sie dieses Material durchgelesen habe, dem Link folgen: http://www.adenomaprostate.com/de/articles/7 (Seite, auf der die Behandlungsmethode “Ohne BPH” vorgeschlagen wird). Und lassen Sie uns weiter mehr ins Detail gehen. Diese Frage ist wichtig. Wenn Sie alles untern Dargelegte beherrschen und anfangen werden, das anzuwenden, werden Sie eine der schwersten Hindernisse nicht nur für die Entwicklung der BPH, sondern auch für andere begleitende Krankheiten schaffen. Die richtige Ernährung mit vernünftigen Einschränkungen ist eine gute Prävention der benignen Prostatahyperplasie und bietet Reservekraft für die Gesundheit und das Abwehrsystem.

Erstens sind die Lebensmittel schädlich, die unter voller Verletzung von entsprechenden Technologien produziert (angebaut) wurden. Es passiert sehr oft. Vor allem in jenen Regionen, in denen die den Handel überwachenden Behörden entweder inaktiv oder bestechlich sind und den Verkauf solcher Waren an den Verbraucher nicht verhindern. Die einflussreiche Leute genehmigen den Verkauf von Gemüse, in denen die Konzentration von Nitrat 5-15-mal über die Norm liegt, von Lebensmitteln mit Nahrungsergänzungsmitteln, die als bewiesene Karzinogene gelten und durch das Gesetz vollständig verboten sind, von Fleisch mit einer gefährlichen Überdosis an Nitrite. Diese Informationen präsentiere ich Ihnen nicht grundlos. Sie habe ich von den Leuten bekommen, die die Zusammensetzung von Lebensmitteln entweder schon kontrollieren oder zumindest versuchen das. Ehrlich gesagt, man darf diese Waren nicht als Essen bezeichnen. Das sind Gifte, die die Beschleunigung der Entwicklung von BPH fördern. Aber im Internet gibt es solche Informationen in Hülle und Fülle und ich möchte mich nicht wiederholen. Weiter werde ich Ihnen wichtige Informationen liefern.

Nitrit (Salpetersäuresalz).

Nitrite sind Stoffe, die den Sauerstoffmangel und als Folge Krämpfe durch übermäßige Vasodilatation verursachen. Sie können in den zum Verzehr bereiten Fleischprodukten sowie in Fisch- und Fleischkonserven vorhanden sein. Das ist keine Empfehlung, das ist Wahrheit: bei der benignen Prostatahyperplasie schließen Sie solche Lebensmittel aus Ihrer Ernährung aus. Sie sind nicht lebensnotwendig. Ich empfehle Ihnen, Wurst nur bei einem vertrauenswürdigen Hersteller zu kaufen. Unter den großen Herstellern gibt es dies nicht. In den Fleischfabriken ist der Einsatz von Konservierungsstoffen bei der Menge des verarbeiteten Rohstoffes einfach nicht wegzudenken. Sie verlängern die Haltbarkeit, verstärken den Geschmack und verbessern die Farbe des Produkts. Die lang gekochte Wurst habe ich nicht probiert (ich glaube nicht, dass sie einen akzeptablen Geschmack hat). Aber das kurze Kochen beseitigt die Mehrheit von Nitriten nicht. Das ist schon mal sicher.

Außerdem werden Nitrate zu Nitriten direkt in unserem Verdauungstrakt während der Gärung verwandelt.

Die zulässigen Normen der täglichen Nitrit-Dosis sind von den Regulierungsbehörden vorgegeben. In Russland beträgt sie 0,2 Milligramm pro Kilogramm des Körpergewichts eines Erwachsenen, in Europa ist sie zwei Mal so niedrig. Nur diesen Verbrauch ist es fast unmöglich ist, zu berechnen. Bei vielen fragwürdigen Produkten ist er im Inhalt nicht angegeben.

Nitrate (Salpetersäuresalz).

Ich schlage Ihnen vor, sich daran zu gewöhnen, den Grad der Schädlichkeit von Lebensmitteln zu beurteilen.

Beispiel. Schauen Sie sich die Liste von Gemüsearten an, in denen die höchsten Grenznormen durch die Hygienevorschriften (in Milligramm Nitrat pro Kilogramm des Produkts) erlaubt sind.

  • Kräuter – 2000 mg/kg
  • Salat – 2000 mg/kg
  • Radieschen – 1500 mg/kg
  • Rote Beete – 1400 mg/kg
  • Rettig – 1000 mg/kg
  • Jüngerer Kohl – 900 mg/kg
  • Grüne Zwiebeln – 600 mg/kg
  • Späterer Kohl – 500 mg/kg
  • Jüngere Möhren- 400 mg/kg
  • Gewächshausgurken – 400 mg/kg
  • Zucchini – 400 mg/kg
  • Gewächshaustomaten – 300 mg/kg
  • Aubergine – 300 mg/kg

Im Erwachsenenalter beträgt die maximale ungefährliche Grenze des Nitratverbrauchs 320 bis 330 mg pro Tag. Wenn man berücksichtigt, dass die gleichen Salpetersäuresalze im Trinkwasser enthaltenen sind (bis zu 40 Milligramm pro Liter laut Standards) und dass jeder von uns etwa zwei Liter Wasser pro Tag trinken muss, beträgt die Grenze 240 bis 250 Milligramm von Nitraten. Wenn man 300 bis 350 Gramm Salat aus frischem frühem Gewächshausgemüse (Kohl, Tomaten, Gurken, Zwiebeln, Kräuter) isst, wird das für einen Mann die Obergrenze sein. Nur es ist nicht der ganze Nahrungsmittelkorb für den Tag und Salat ist kein Gericht, in dem der Gehalt von Salpetersäuresalzen den Normalbereich nicht überschreitet (was eine Seltenheit während der Nebensaison ist). In der Regel wird der Nitratwert nahe der Obergrenze sein, und bei der BPH-Behandlung ist das nicht vereinbar.

Noch eine. Neben dem Hauptprinzip: nicht das Gift zu kaufen, gibt es auch die einfachen, die man die ganze Zeit einhalten muss und die nicht belasten. Ich rate Ihnen, alles, was im frischen Zustand gegessen wird, für 20 bis 25 Minuten in kaltem Wasser einzuweichen und nach dem Einweichen noch mal zu spülen. Der größte Teil von Schadstoffen, die sich auf der Oberfläche des Produkts befanden, wird weggespült. Beim Schälen von Gemüse schneiden Sie die Teile großzügig ab, in denen sich die größte Menge an Nitraten ansammelt (soweit erforderlich, den unteren und oberen Teil, die Schale). Ärzte-Ernährungswissenschaftler raten, vor dem Essen Granatapfel- oder Zitronensaft (Zitronenwasser), oder  Ascorbinsäure zu sich zu nehmen, alles neutralisiert teilweise die Salpetersäure. Für Produkte, die einer Wärmebehandlung unterzogen werden, sind Braten, Backen oder auch Dämpfen nicht besonders geeignet. Alles muss langsam gekocht werden. Dabei darf das Wasser (die Brühe) weiter beim Kochen nicht verwendet werden. Wenn solche Notwendigkeit jedoch besteht, wechseln Sie die Flüssigkeit während des Kochens. Mit dem abgegossenen Wasser werden auch Nitrate weggehen. Man sagt, dass bei solcher Wärmebehandlung zu achtzig Prozent der Gifte zerstört werden. Ich bin mit dieser Aussage voll und ganz einverstanden, weil ich allen Arten von Lebensmittelverarbeitung bereits mit dem Wissen über ihre Zusammensetzung ausprobiert und die Dynamik der schmerzhaften Symptome von gutartiger Prostatahyperplasie und alle anderen Änderungen der eigenen Gesundheit deutlich beobachtet habe.

Nahrungsergänzungsmittel (Duftstoffe, Farbstoffe, Weichmacher, Modifikationsmittel, Konservierungsstoffe, etc.).

Nut wenige mögliche Kontrollmethoden hat der durchschnittliche Käufer. Für die verpackten Sachen gibt es sie gar nicht. Es sei denn, Sie schauen sich das Haltbarkeitsdatum an werden von seiner Dauer alarmiert sowie sich über den Inhalt der Lebensmittelzusatzstoffe auf dem Etikett zu informieren. In diesem Abschnitt biete ich Ihnen die Liste an, die ich auf den Seiten von Wikipedia (der freien Enzyklopädie) gefunden habe. Mich hat die Tatsache verwirrt, dass es neben den verbotenen auch die unerlaubten Nahrungszusatzstoffe gibt (das sind diejenigen, deren Auswirkungen auf den Körper nicht bekannt sind). Zu den unerlaubten Zusatzstoffe gehören insbesondere: Aluminium (E 173), Zinnchlorid (E 512), oxidiertes Polyethylenwachs (E 914), Aceton Peroxids (E 929). Ich denke, diese Namen sprechen für sich selbst und die Beschreibung von Eigenschaften dieser Stoffe ist überflüssig.

Für Ihre Bequemlichkeit habe ich die Liste aufsteigend  und zeilenweise nach Hunderten zusammengestellt. Wenn Sie das möchten, können Sie sich diese schneller merken. Sie kann auf einen Blatt Papier kopiert werden und im Geldbeutel mit sich tragen. Wenn Sie zum Supermarkt gehen, werfen Sie einen Blick auf die Codes von Nahrungsergänzungsstoffen und analysieren Sie die Ware, die Sie brauchen. Aber ich kann Ihnen aus Erfahrung sagen, dass es in dieser Liste Zusatzstoffe gibt, die auf den Etiketten fast nicht zu finden sind, und sie sind sehr schädlich – E922, E923, E924b, E925, E926, E929. Sie zählen zu den nicht erlaubten und verbessern angeblich die Mehl und Backwaren. Das ist ein unglaublicher Dreck, der in alle entsprechenden Produkte in unserem Land unkontrolliert hinzugefügt wird. Diese Zusätze sind fast in allen Backwaren mit Ausnahme von Brot und qualitativ hochwertigen Teigwaren vorhanden. Das sind Kuchen und Muffins, Kekse und Waffeln, tiefgefrorene Pelmeni, Wareniki und Pfannkuchen. In der Regel alles, was für mehr als ein paar Tage gelagert werden kann. Es ist noch in Ordnung, wenn die Erwachsenen sie essen. Aber solche Lebensmittel mögen Kinder am meisten, und ich habe Angst davor, dass das derzeitige System in einem frühen Alter ihre Gesundheit kaputt macht.

Hier ist die Liste:

  • E121, E123, E127, E128, E142, E154, E173, E180
  • E216, E217, E240
  • E388, E389
  • E424, E425
  • E512, E537, E557
  • E912, E914, E916, E917, E918, E919, E922, E923, E924b, E925, E926, E929

Ich möchte aus meiner eigenen Erfahrung sagen, dass der übermäßige Verbrauch an Salpetersäuresalz bei der benignen Prostatahyperplasie schmerzhafte Symptome mit Verzögerung verursacht. Und wenn Sie eine angemessene Menge einmalig überschritten haben, wird der Körper wahrscheinlich Nitrate ohne erkennbare negative Auswirkungen verarbeiten. Aber dies geschieht bei uns selten, weil die Lebensmittel auf Vorrat besorgt werden und nicht an einem Tag verbraucht. Wenn viele von ihnen mit Salze der Salpetersäure übersättigt sind, dann macht sich die benigne Prostatahyperplasie am zweiten oder dritten Tag solcher Ernährung bemerkbar. Aber den Verbrauch von gefährlichen Lebensmittelzusatzstoffen kann eine Verschlimmerung der BPH in ein paar Stunden nach dem Verzehr verursachen.

Peroxiden.

Sie sind Derivate von ranzigen Fetten, und diese wiederum entstehen aus Pflanzenölen bei ihrer Erhitzung auf hohe Temperaturen. Man kann sie vermeiden, indem man kein Street Food und Fastfood sowie gebratene hausgemachte Gerichte nicht mehr isst.

Benzpyren.

Diese Schadstoffe entstehen, wenn Lebensmittel gegrillt werden. Es ist wünschenswert, längere Wärmebehandlung auch beim Vorbereiten des Fleischs im Ofen zu vermeiden.

8 Канцерогены Немецкий

Auch hier biete ich meine Meinung zu Ihrem Urteil. Sie basiert auf der Grundlage meiner eigenen Beobachtungen. Bei der Diagnose der benignen Prostatahyperplasie ist es schädlich,  jegliche Karzinogene zu konsumieren, aber im Leben kann alles passieren. Und nicht immer hat man bestimmte Bedingungen (Reisen, Geschäftsreisen oder andere temporäre Änderungen) zu einer richtigen Ernährung. Wenn mich jemand gebeten hätte, die Karzinogene nach ihrem Ausmaß des Schadens und der Auswirkungen auf die Entwicklung der benignen Prostatahyperplasie zu kategorisieren, würde ich an die erste Stelle die verbotenen Lebensmittelzusatzstoffe, Nitrite und Benzpyren setzen. Ganz in der Nähe des ersten Platzes, auf einem benachbarten zweiten Platz in der Rangliste befinden sich die Nitrate. Und den Peroxiden würde ich die dritte Position geben.

Ich möchte die oben dargelegten Informationen zusammenfassen. Gefährlich sind die Lebensmittel, die die krebserregenden Stoffe enthalten, nicht nur für diejenigen, bei denen die BPH in Kombination mit chronischer Prostatitis diagnostiziert wurden. Der Verbrauch von solchen Giftstoffen kann auch aus einem gesunden Menschen innerhalb einer kurzen Zeit einen Kranken machen. Wenn Sie während des Einkaufs und des Kochens wachsam bleiben und das Wissen anwenden, wird  alles in Ordnung sein, und die verlorenen Anteile des Gesundheitssystems in Verbindung mit anderen Maßnahmen wiederhergestellt werden. Die Natur gibt dem Menschen fast immer solche Chance. Ich möchte eine meiner Idee als absolute Wahrheit bezeichnen. Wenn Sie in vollem Umfang das Ausmaß des Schadens von Karzinogenen verstanden oder gespürt haben und unter Berücksichtigung der gefährlichen Übersättigung von meisten Lebensmitteln mit ihnen, werden einige Zweige der Medizin (Volksmedizin oder moderner Medizin) unklar. Wie kann man Arzneimittel oder Mittel der traditionellen Medizin verordnen (auch wenn das alles einigermaßen wirksam ist), ohne diese mit sehr klaren Empfehlungen über Ernährung zu verbinden? Solche Verbindungsregeln werden Sie in keiner Beschreibung des Arzneimittels finden. Mein Fazit: solche Verschreibungen sind eine große Fiktion bei der benignen Prostatahyperplasie und vielen anderen Krankheiten.

Mit freundlichen Grüßen

Plotjyan Gennadiy Boryssowytsch.